Friedensbewegung

Zeitzeugen

Die Haltung nach außen tragen

Die Ost-Berlinerin Margitta Kupler engagierte sich seit 1978 in zahlreichen Friedensgruppen der Jungen Gemeinde (JG). Sie erklärt, warum sie in den 80er Jahren das Friedenssymbol "Schwerter zu Pflugscharen" in der Öffentlichkeit trug und dies dennoch keine Konsequenzen für sie hatte.

Gespräche mit Friedensaktivisten

Rolf Rapp war seit 1982 Polizeidirektor von Aalen und damit auch verantwortlich für die Polizeieinsätze in Mutlangen. Rückblickend bestimmten die Proteste gegen die dort stationierten Pershing-II-Mittelstreckenraketen fünf Jahre seiner Dienstzeit. Rapp erzählt, wie und warum sich im Laufe der Zeit das Verhältnis zu den Friedensaktivisten veränderte.

Menschenketten

Der Friedens- und Konfliktforscher Wolfgang Sternstein nahm an zahlreichen Demonstrationen und Blockaden gegen die zivile und militärische Nutzung der Atomkraft teil. Sternstein erinnert sich an die Spannungen innerhalb der Friedensbewegung und die gemeinschaftsstiftende Wirkung der Menschenkette von Stuttgart nach Neu-Ulm im Jahr 1983.

Christliche Friedensbewegung

Albrecht Wetzel wurde 1966 im sächsischen Werdau geboren und wuchs in einem christlichen Elternhaus auf. Schon früh schloss er sich der Jungen Gemeinde an. Wetzel erklärt, warum er Anfang der 80er Jahre bewusst den Aufnäher "Schwerter zu Pflugscharen" trug und welche Konsequenzen dies für ihn hatte.

Russische Inspektoren

Laut INF-Vertrag zwischen der Sowjetunion und den USA vom 8. Dezember 1987 sollten alle Atomraketen mit mittlerer und kürzerer Reichweite vernichtet und keine weiteren Waffen dieser Art produziert werden. So kam es dazu, dass Rolf Rapp als Polizeidirektor von Aalen eines Tages die Nachricht von der Ankunft russischer Inspektoren in Mutlangen erhielt.

Vielfältig blockiert

Wolfgang Schlupp-Hauck engagierte sich in den 80er Jahren zusammen mit anderen Friedensaktivisten gegen die in Mutlangen stationierten Pershing-II-Atomraketen. Immer wieder wurden dabei die Zufahrtsstraßen zum Raketendepot der US-Armee blockiert. Schlupp-Hauck erinnert sich an mehrere denkwürdige Blockadeaktionen, die jeweils unter einem anderen Motto standen.

CWM Logo

Dieser Inhalt ist für mobile Geräte konzipiert.

Bitte benutzen Sie ein Handy, um sich die Zeitzeugen anzusehen.

COLD WAR MUSEUM
Unter den Linden 14
10117 Berlin

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag – Sonntag
10:00 Uhr – 20:00 Uhr

ANFAHRT

U-Bahn: Unter den Linden
(U5, U6)
S-Bahn: Friedrichstraße
(S1, S2, S3, S5, S7, S9, S25, S26)
Bus: Unter den Linden/Friedrichstraße
(100, 147, 245, 300, N6)

SO HAST DU MUSEUM NOCH NIE ERLEBT!
MELDE DICH JETZT AN UND VERPASSE KEINE NEWS