Exponat Hauptbild - Expo Main Image
Friedensbewegung

Splitter einer 9K714 Oka (SS-23 Spider) Kurzstreckenrakete

Leihgabe des Raketenmuseum Pinnow

Ein in Acryl eingefasster Splitter einer OTR-23 Oka (NATO Bezeichnung SS-23 Spider) Kurzstreckenrakete.

Mit der Unterzeichnung des INF Vertrages am 8. Dezember 1987 einigten sich die Sowjetunion und die USA darauf, alle boden-/langestützten Flugkörper mit mittlerer und kürzerer Reichweite (zwischen 500 und 5500 km) zu vernichten. Es war der erste und einzige Abrüstungsvertrag im Kalten Krieg, mit dem eine ganze Waffengattung nuklearer Raketensysteme abgerüstet wurde.

Unter gegenseitiger Aufsicht wurden zwischen 1988 und 1991 alle nuklearen Kurz- und Mittelstreckenraketen der USA und der Sowjetunion vernichtet. Die sowjetischen Raketen wurden in Saryozek in der Sowjetrepublik Kasachstan unter der Aufsicht amerikanischer Inspektoren zerstört. Zur Erinnerung an dieses besondere Ereignis hat die sowjetische Seite einzelne Fragmente einer zerstörten OTR-23 Oka Rakete als Souvenir in Acryl gefasst und an die Inspektoren verschenkt.

Mehr Informationen zum INF-Vertrag erhalten Sie in der Timeline Abrüstung.

© COLD WAR MUSEUM

Bild zu Station: . - Image for station: .

Botschafterin Eileen Malloy, Leiterin der Abteilung für Rüstungskontrolle an der US-Botschaft in Moskau, Anfang 1990 an der Zerstörungsstätte in Saryozek.

© U.S. Department of State

Bild zu Station: . - Image for station: .

Sowjetische Inspektoren betreten in Begleitung ihrer NATO-Kollegen ein Atomwaffenlager in Greenham Common, Großbritannien, 1989.

© Wikicommons

Bild zu Station: . - Image for station: .

Unterseite des Exponats

© COLD WAR MUSEUM

Bild zu Station: . - Image for station: .

OTR-23 Okra (SS-23 Spider)

Die OTR-23 Oka war eine sowjetische Kurzstreckenrakete mit der konventionelle und Nuklearsprengköpfe mit einer Reichweite von bis zu 480 km verschossen werden konnten. Sie wurde in den 1970er Jahren entwickelt und 1980 in Dienst gestellt. Die Raketen konnten von einer mobilen Startrampe verschossen werden, wodurch dieses Waffensystem nur schwer aufzuklären und zu bekämpfen war. Zudem konnte die Oka mit ihren Mehrfachsprengköpfen mehrere Ziele gleichzeitig bekämpfen. Neben der Sowjetunion verfügte auch die NVA sowie die tschoslowakischen und bulgarischen Streitkräfte über dieses Waffensystem. In Folge des INF-Vertrages wurden diese Waffen zwischen 1988 und 1991 vernichtet.

Länge : 7,32 - 7,52 m
Durchmesser : 914 mm
Gefechtsgewicht : 4.360-4.630 kg
Spannweite : 1.848 mm
Antrieb : Feststoff-Raketentriebwerk
Geschwindigkeit: Mach 4
Reichweite: 480 km
Sprengkraft : 10-200 kT

© Wikicommons

CWM Logo

Dieser Inhalt ist für mobile Geräte konzipiert.

Bitte benutzen Sie ein Handy, um sich die Zeitzeugen anzusehen.

COLD WAR MUSEUM
Unter den Linden 14
10117 Berlin

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag – Sonntag
10:00 Uhr – 20:00 Uhr

ANFAHRT

U-Bahn: Unter den Linden
(U5, U6)
S-Bahn: Friedrichstraße
(S1, S2, S3, S5, S7, S9, S25, S26)
Bus: Unter den Linden/Friedrichstraße
(100, 147, 245, 300, N6)

SO HAST DU MUSEUM NOCH NIE ERLEBT!
MELDE DICH JETZT AN UND VERPASSE KEINE NEWS